Rauhnächte-Quilt

Januar 2021

Ich nutze die Neurographik und dieses Jahr auch die Runen für meine Reise durch die Rauhnächte sowie das wunderbare Räucherwerk von Denisa.

Der Januar hat seinen Platz im Rauhnächtebild eingenommen. Zwiegespräch mit den Ahnen im Ahnenmandala über sieben Generationen. Die Hände der Dankbarkeit öffnen sich für die Herzen, die Verbundenheit der Seelen. Ich erkenne meine Wurzeln an und lasse meine Gaben und Talente als Früchte am Baum wachsen und gedeihen.

Die Runen Othala und Uruz - beide gehören zum Element Erde - begleiten diese erste Rauhnacht. Als Orakel gezogen habe ich die Rune Gebo. Der Buchstabe G mit dem mein Vor- und Nachname beginnt. Er steht für Gaben, Geschenk, Ausgleich und ist dem Element Luft zugeordnet.

 

Februar 2021

Heute hat sich der Februar schon sehr früh gezeigt. Es ist der Phoenix, der mich in diesem Monat begleiten wird.

Er korrespondiert mit den beiden Runen Dagaz und Kenaz.

Dagaz steht für die Elemente Luft und Erde. Ihre Eigenschaft ist Erleuchtung, Wissen, höhere Wahrnehmung, Seelenerweckung, Kommunikation und Anbindung an die Höchste Quelle.

Kenaz ist dem Element Feuer zugeordent. Sie steht für Licht, entfachendes Feuer, Aufmerksamkeit, Klarheit, Wachheit, Wissen um sich selbst, Enthusiasmus und inneres Feuer.

Beim Orakeln zeigte sich wie gestern nochmals die Rune Gebo und hinzu kam noch Fehu. Fehu steht für Feuer, Wohlstand und Erfüllung.

Auf dem Bild greifen beide Monate ineinander. Sie ergänzen sich.

Habe gerade meine Meditation gemacht mit der Frage: Was ist meine Aufgabe in 2021? Wie kann ich den Menschen dienen? Es kam die Antwort: Lasse dein Licht strahlen. Öffne das Herz der Menschen und zeige ihnen den Weg ins Licht. Nutze deine Talente dazu.

Passt gut zu meiner neuen Firma NeuroINSPIRATION.

Es war so angenehm und intensiv mit Zeder zu räuchern. Ich habe eine 52 Jahre alte Zeder in meinem Garten. Es ist mein Elternhaus und mein Onkel hat damals die Zeder als ca. 50 cm großes Stäbchen gesetzt. Heute überragt sie das dreistöckige Haus, hat starke Wurzeln und ein breites Dach, in dem sich Vögel und Eichhörnchen ebenso wie Bienen, Hummeln und Libellen tummeln. Sie gibt mir oft Kraft.

 

März 2021

Palo Santo "Das Herz wird leicht"

Danke liebe Denisa Loredana Vadala für diesen wunderbaren Räucherduft. Ich konnte ganz tief in das heutige Rauhnächte-Thema "Herzöffnung" eintauchen.

Der Kolibri als Krafttier für den Monat März zeigt sich schon früh am Morgen. Wie schön, als ich ihn dann auch in dem Beitrag von Super Sabine im "Zeig-Dich-Jahr" wiederfand. Dem Kolibri ist die Himmelsrichtung Osten zugeordnet. Nicht umsonst steht er für Herzöffnung und Lichtbringer. Die Mayas sehen den Kolibri als Boten aus der neuen Welt. Er soll aus der Zukunft kommen und uns Licht, Hoffnung und Liebe schenken und uns so auf die neue Welt vorbereiten.

Zur Seite stehen uns heute die Runen Tiwas und Ansuz. Beide sind dem Element Luft zugeordnet. Tiwas steht für Zusage, Einverständnis, Verbindlichkeit, Mut, Göttlicher Wille, gerechter Ausgleich. Ansuz bringt uns Kommunikation, Inspiration und Weisheit. Beide ließen sich auf dem Bild mit dem Kolibri verbinden. Das Orakel bescherte mir heute zwei weitere Runen: Urusz aus der ersten Rauhnacht für die Erdung und Raidho für die Bewegung, Verantwortung für das eigene Handeln und eingebunden sein in den Rhythmus des Lebens. Für mich ist das sehr passend.

Wie von alleine verbanden sich Wurzeln und auch der Phoenix über die neurographischen Linien mit dem Kolibri. Das Herz weit öffnen, leicht durch die Lüfte schweben, neue Wege mit dem Feuer, der Begeistung des Phoenix erkunden, und dennoch nicht den Halt, die Erdung verlieren.

Die drei Nornen (Urd, die Alte, Verdandi, die Gebärende und Skuld, die Jugendliche) weben das Geschick von uns Menschen ins alles verbindende Netz. So tuen es auch die neurographischen Linien auf meinem Bild.

Noch nie bin ich so tief in den Prozess der Rauhnächte eingetaucht. Ich glaube es ist die Verbundenheit und die Reise von vielen Menschen, die zur Zeit bereit sind, tief in ihr Inneres zu sehen und zu spüren.

 

April 2021

Im April geht es um Wandlung und Entwicklung. Kurz entschlossen habe ich die Entwicklungspyramide von Herrn Prof. Dr .Pavel Piskarev, Begründer der Neurographik, nach Gizeh gesandt. Dort hat Sie ihren gebührenden Platz gefunden. Mutig schreite ich die Stufen des Helden hinauf. Beginnend mit dem Athleten über den Kämpfer, Taktiker, Krieger usw.. Mit jeder Stufe lasse ich einen Teil von mir los und lege ein neues Gewand an. So wie ich bewusst von einer Lebensrolle in die andere schlüpfe, je nach Situation.

Heute begleiten mich die Runen Hagalaz (Element Wasser) und Naudhiz (Element Erde/Feuer). Hagalaz steht für schlagartige positive Veränderung durch äußere Einflüsse, kosmische Struktur, Überschreiten von Grenzen, Neubeginn. Dies kann manchmal sehr hart und unvorhergesehen passieren. Hier hilft Naudhiz, Sie unterstützt bei der Findung von Lösungen, bringt die Erkenntnis was gebraucht wird und unterstützt die Manifestation des Wesentlichen.

Orakelt habe ich die Rune Sowilo. Sie gehört zum Element Luft. Sie steht für die Lebenskraft der Sonne, bringt Intention in Einklang mit dem Seelenselbst, motiviert zur Veränderung. Jetzt steht der Monat April geschützt von allen vier Elementen (Wasser, Erde, Feuer, Luft) kraftvoll im Raum. Ich fühle mich sicher. Bin ich doch am 29. April geboren. Ein Erdzeichen mit starken Wurzeln.

Am 28. Dezember morgens bekam ich eine Email, dass es bei Vertragsverhandlungen, die sehr wichtig für mich sind, weitergeht. Dieser Vertrag stellt die Weiche für meinen zukünftigen beruflichen Weg. Reduzierung bis Aufgabe in spätestens 3,5 Jahren meiner Aufgaben als geschäftsführende Gesellschafterin einer Baugesellschaft hin zum weiteren Auf- und Ausbau sowie erfolgreichen Wirken meiner Firma NeuroINSPIRATION. Ich bin dankbar und aufgeregt. Wiedermal macht sich Aufbruchsstimmung bei mir breit.

 

Mai 2021

Im Mai geht es um Herzensverbindungen, Harmonie, Freundschaft, Partnerschaft auf allen Ebenen, privat ebenso wie beruflich, zwischen Mensch und Tier, zwischen Mensch und Natur. Alles darf betrachtet werden. Was tut mir gut, was tut den Anderen gut? Sind wir im Einklang, unterstützen wir uns durch unsere unterschiedliche Art oder darf sich etwas verändern?

Die Runen Gebo und Ehwas bieten ihre Unterstützung an. Gebo begleitet mich seit meiner ersten Rauhnacht. Sie steht für Geben und Nehmen im Ausgleich, in Harmonie sein mit allem, Vereinigung mit dem Göttlichen, Einheit. Ehwas unterstützt die Reflexion der Beziehungen und des Vertrauens in andere Menschen.
Heute kam das Taijitù in mein Bild. Yin und Yang im Einklang. Auch meine Chakren wollten mit in das Bild. Sie strecken sich innerhalb des Taijitù vom Kolibri durch die Wurzeln zu den Ahnen. Interessant finde ich, dass das Taijitù komplett in den Wurzeln liegt. Die Wurzeln meiner Ahnen und meine Talente und Gaben dürfen harmonisch wachsen.

Das Orakel bringt mir heute die Rune Othala auch aus der ersten Rauhnacht. Sie steht für Erbe, Erbschaft, Ahnenkraft, Tradition, überliefertes Wissen, Wissen um das innere Umfeld. Das passt so hundertprozentig. Danke von Herzen. Wie wohltuend ist der Räucherduft Wacholder Himalaya von Denisa.

 

Juni 2021

Heute geht es um Reflexion und neue Entscheidungen. Ich darf meine Emotionen betrachten, meinen Ängsten und Glaubenssätzen begegnen. Ich schaue mir die Ereignisse des letzten Jahres an. Schaue genau hin, fühle hinein. Wo habe ich gelernt, wo darf ich noch eingreifen?

Die Rune Laguz (Element Wasser) hilft mir mich vom Fluss des Lebens tragen zu lassen, in Kontakt mit meinen Emotionen zu gehen und loszulassen. Reinigung zu erfahren. Die Rune Perthro (Element Wasser) hilf mir an das Energienetz Wyrd angebunden zu sein, Chancen zu nutzen. Das Energienetz verbindet alles miteinander und lässt Informationen fließen, die ich für meine Entscheidungen benötige.

Heute habe ich mich mit dem Energienetz der Erde und des Kosmos verbunden. Ich lasse einiges in Liebe los und anderes in Liebe zu. Meine Entscheidung ist, ein gutes Netzwerk aufzubauen bzw. mich Netzwerken, die für mich gut sind und für die ich auch hilfreich bin zu nutzen. Unterstützung geben und was mir noch recht schwer fällt Unterstützung anzunehmen. Loslassen, weglassen, zulassen innerhalb des Energiefeldes. Eine meiner Aufgaben in 2021, um meine neue Firma bekanntzumachen und sichtbar zu werden. Das Energiefeld nutzen, aber auch selbst weben.

Orakelt habe ich heute mit der Frage: Wie finde ich eine klare Entscheidung in Bezug auf mein Business? Gezogen habe ich die Rune Odins. Diese Rune ist leer. Sie sagt mir: Noch ist nichts entschieden, dir stehen alle Möglichkeiten offen. Bei Unsicherheit kann man Odin anrufen und bitten, die Situation in Entwicklung zu bringen. Das habe ich getan und eine zweite Rune gezogen: Es ist Thurisaz (Element Feuer). Sie wird auch als Thors Hammer bezeichnet. Sie gibt unbegrenzte Energie, Tatendrang, Wandlungsenergie, um ein kraftvolles Schutzschild um mich und die aktuelle Situation zu erschaffen, indem ich frei agieren kann. Er lädt zum Sprung über die Schwelle ein. Das kann ja wieder heiter werden. Na dann mal los.

 

Juli 2021

Heute ist sozusagen ein „Seelen-Selfie-Tag“ (Buch „Rauhnächte und die Kraft der Runen von Antara Reimann und Peter Eckel“). Dafür habe ich mich für ein Neuro-Mandala entschieden. Heute geht es auch um die Weiblichkeit im kollektiven Feld. Es erscheinen zwei Kreise, die wie Brüste aussehen. Später werden diese auch zur Fixierung. Des Weiteren finden sich zwei liegende Acht und ein „Schneemann“, der die drei Körper (Körper, Geist und Seele) darstellt. Die Runen Berkana (Element Erde) und Sowilo (Element Luft) begleiten die 7. Rauhnacht. Berkana steht für Geburt neuer Ideen, spirituellen Neubeginn, ausgeglichene weibliche sexuelle Kraft, Obhut, Nahrung für Körper, Geist und Seele. Die Form der Rune symbolisiert die Brüste von Mutter Natur. Sowilo steht für Intention im Einklang mit dem Seelenselbst, Lebenskraft, Heilung, Motivation zur Veränderung. Sie verhilft uns unserem Seelenplan zu folgen und bringt somit Heilung in allen Lebensbereichen.

Orakelt habe ich die Rune ISA. Sie steht für im Moment sein, Innehalten und innere Zentriertheit.

 

August 2021

Heute ist die Nacht des Neubeginns. Am gestrigen Tag habe ich mir Zeit für mich genommen. Habe mich mit der Rolle der Weiblichkeit im kollektiven Feld verbunden. Heute geht es darum aktiv zu werden, um die männliche, gestaltende Kraft. Es geht darum im Hier und Jetzt anzukommen und den nächsten Schritt zu wagen. Unterstützer sind die Rune Eihwaz (alle Elemente) und Thurizaz (Element Feuer). Eihwaz steht für Einweihung, Erneuerung, tiefes Wissen um das Mysterium des Lebens und Sterbens. Sie hilft uns die Schwelle vom alten Jahr zum neuen Jahr zu überschreiten. Im Vertrauen den nächsten, unbekannten Schritt zu machen. Thurisaz gibt uns die dazu notwendige Energie und Tatendrang. Sie steht ebenso für männliche Sexualität und Wandlungsenergie.

Ich habe mich für Sterne und Sternschnuppen entschieden: „In uns selbst liegen die Sterne unseres Glücks. (Heinrich Heine)“ In der Neurographik stehen Sterne für Ziele. Ich formuliere meine Ziele und lasse Sie als Sterne in das neue Jahr 2021 steigen. Mögen sie erstrahlen und den Sternenhimmel erleuchten.

Orakelt habe ich die Rune Sowilo. Sie steht für die Sonne (männliche Kraft), Lebenskraft, Heilung, Motivation zu Veränderung.

 

September 2021

Heute geht es um meinen persönlichen Tempel. Ich darf ihn schützen, darf Grenzen setzten. Gleichzeitig bin ich in diesem Schutzraum in Bewegung. Ich sammle meine Kräfte, zentriere mich innerlich, entschleunige. Mein Inneres ist immer in Bewegung und wenn ich soweit bin, dann kann ich mit meiner erneuerten Energie jederzeit in meinem Tempo aus dem Schutzraum heraustreten.

Die Runen Isa (Element Wasser) und Algiz (Element Luft) unterstützen bei diesem Prozess. Isa hilft im Moment zu sein, sich innerlich zu zentrieren, zu entschleunigen. Sie schenkt Zeit zum Überdenken der Situation und der Möglichkeiten. Algiz zeigt mir, wo ich gesunde Grenzen setzten darf, Schutz aufbaue und somit meine Freiheit erziele. Durch die Ruhe lerne ich hell zu sehen und zu hören. Ich nehme viel mehr Schwingungen auf.

Orakelt habe ich die Rune Jera. Sie ist die Rune der Ernte und des guten Gelingens. Es geht darum dem Lebensrad zu folgen und das Leben von seinen schönen Seiten zu sehen. Dem Leben und sich selbst Raum zur Entfaltung zu geben, ist dabei ebenso wesentlich, sowie Geduld für gewisse Prozesse aufzubringen. Eine wunderbare Ergänzung zum Innehalten.

Mir gefällt der Gedanke, die Frauenrollen, die wir aus den Märchen und auch aus der Realität, der Erziehung kennen zu überdenken. Ich muss als Frau nicht angepasst sein und ich bin es auch nicht. Auch wenn meine Mutti noch in der typischen Frauenrolle, die die Gesellschaft damals lehrte, nach außen lebte, so war sie innerlich eine Rebellin. So hat sie mich auch erzogen. Selbständig, eigenverantwortlich, unabhängig, meine Freiheit liebend. Zwischenzeitlich hatte ich das mal vergessen, aber mittlerweile kommt diese Rebellin, die Freibeuterin wieder zum Vorschein. War sie es doch, die mich aus meinem beschaulichen Leben katapultierte. Die NEIN sagte zu einem Leben in langweiliger Fülle, mit einem Ehemann, der vor einigen Jahren beschloss, nur noch im Bekannten leben zu wollen, nichts Neues mehr zulassen wollte und er meinte das nicht nur für sich. Ich bin der Rebellin dankbar, die den Mut hatte die Komfortzone zu verlassen. Was habe ich alles Neues entdeckt, wie sehr liebe und lebe ich mein Leben. Bin immer wieder auf innerer und äußerlicher Entdeckungsreise.

Wie schön ist das Krafttier Schwan! Ich glaube wir entwickeln uns im Laufe unseres Lebens immer wieder vom Hässlichen Entlein zum wunderschönen, majestätischen Schwan, der seine Flügel ausbreitet. Neurographisch bin ich zunächst in ein Viereck gegangen, das mich zur Ruhe, zum Innehalten bringt. Darin konnte ich meine Energien zentrieren und neu ausrichten. Entwickelte mich zum selbstbewussten Schwan, ließ meine goldene Energiespirale sich über das Quadrat hinausfließen und breitete die Flügel weit über den Schutzraum hinaus.

 

 

 

Oktober 2021

Heute geht es um das Urvertrauen. Darauf zu vertrauen, dass wir mit unserer Quelle verbunden sind und sie für uns sorgt. Wir werden nur mit den Aufgaben konfrontiert, die wir auch bewältigen könne. Dafür ist es wichtig auch mal zu schauen, welche Ressourcen sind um mich herum, welche Ressourcen besitze ich? Wer kann mir behilflich sein? Wo kann ich unterstützend wirken? Manche Ideen oder auch Visionen benötigen Zeit. Ich betrachte sie wie eine Blume, die nach und nach reift, bis sie in ihrer vollen Pracht zu sehen ist. Im Vertrauen bleiben, dass alles so geschieht wie es richtig ist. Impulse kommen aus unterschiedlichsten Richtungen zur gleichen Zeit. Hier darf ich wählen, welchem Impuls folge ich, wohin führt mich mein Weg. Wenn die Zeit reif ist, wird das Projekt oder die Idee erblühen.

Die Runen Ingwas (Element Wasser/Erde) und Mannaz (Element Luft) sind die Begleiter des Monats Oktober.

Ingwas steht für das Urvertrauen in das Leben, Fruchtbarkeit und die kosmische Gebärmutter. Mannaz unterstützt die Handlungsklarheit, lässt die inneren Strukturen und harmonischen Verbindungen wahrnehmen.

Ich darf meine Achtsamkeit auf meine Gedanken lenken. Sind diese auf meine Vision gerichtet, sind sie rein und klar? Kann ich meine Vision mit allen Sinnen spüren? Sind meine Chakren energetisch so ausgerichtet, dass sie mich unterstützen?

Ich habe mich beim Zeichnen für den Neuro-Lotus entschieden. Er durchläuft jeden Tag die Phase von Geburt und Tod. Er ist täglich im Kreislauf des Lebens. Seine Blütenreihen stehen für die einzelnen Chakren, beginnend mit 4 für das Wurzel Chakra, 8 für das Sexual Chakra, 16 für den Solarplexus usw.. Er steht für die Reinheit und Klarheit, Wiedergeburt und Schöpferkraft.

Orakelt habe ich die Rune Uruz aus der ersten Rauhnacht. Sie steht für Erdung, stabile Basis, Kraft zur Manifestation, Formgebung. Ich bin immer wieder begeistert wie passend die Ergebnisse des Runenorakels sind.

 

November 2021

Das heutige Thema ist Fülle und Vollendung. Unser ganzes Leben ist geprägt von Entscheidungen. Das kann alltägliche Entscheidungen betreffen, aber auch kleinere oder größere Weggabelungen. Wir treffen Entscheidungen auf allen Ebenen: physisch, energetisch und spirituell.

Begleiter im November sind die Runen Raidho (Element Luft) und Fehu (Element Feuer).

Raidho steht für Bewegung, Verantwortung für das eigene Handeln, richtige Aktion zur rechten Zeit, eingebunden sein in den Rhythmus des Lebens.

Fehu steht für Wohlstand sowohl auf materieller als auch auf geistiger Ebene.

Ich habe mich zeichnerisch für das Bagua entschieden. Ich arbeite gerne damit, weil es die Himmelsrichtungen sowie die 5 Elemente nach TCM (Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser) einbezieht. Ich habe diesen Elementen die jeweilige Farbrange zugeordnet. Es haben sich viele goldfarbene Kreise gebildet, die ich durch Spiralen energetisch noch verstärkt habe. In die Mitte des Bagua habe ich meine Lebensrune Gort gezeichnet. Diesmal aus den Baumrunen. Sie steht für den Buchstaben G mit dem mein Vor- und Nachname beginnt. Sie repräsentiert Zielstrebigkeit und Erfolg. Als Schutzrune hilft sie bei der Selbstfindung.

Auch hier passt die orakelte Rune auf wundervolle Weise. Dagaz aus der zweiten Rauhnacht steht für Erleuchtung, Wissen, höhere Wahrnehmung, Seelenerweckung, Kommunikation und Anbindung an die Höchste Quelle.

 

Dezember 2021

Der Dezember steht im Zeichen des Segens und der Dankbarkeit. Wir werden daran erinnert mit dem Herzen zu sehen und zu fühlen. Unsere Sinne zu benutzen, um das Schöne um uns herum wahrzunehmen. Zu verstehen, dass Freude und Glück unser Geburtsrecht sind.

Heute begleiten uns die Runen Wunjo und (Element Luft) und Jera (Element Erde).

Wunjo steht für Harmonie, Liebe, Zuneigung, Gunst, Wunscherfüllung und Freude. Sie hilft Freude einfach anzunehmen, sich am Leben zu erfreuen. In diesem Moment gibt mein Hund Tinto einen lustigen Laut von sich. Ich drehe mich um und muss lachen. Er lagert wie eine Majestät auf dem Sofa in meinem Arbeitszimmer und schaut mich voller Begeisterung an. Ich gehe zu ihm, streichle ihn und dann gehen wir beide wieder unserer Beschäftigung nach. Ich schreibe weiter am Monat Dezember und er kaut zufrieden auf seinem Spielzeug. Ein Augenblick des Glücks, der mich durchströmt.

Die Rune Jera lässt uns den natürlichen Rhythmus sowie die Zyklen erkennen, um ins natürliche Wachstum zu kommen. Sie zeigt mir Schritt für Schritt. Kein Schritt sollte ausgelassen, die Reihenfolge nicht gewechselt werden. Erfolg kommt durch Beachtung des natürlichen Zyklus und in Harmonie sein mit der Schöpfung.

Ich habe mich entschieden die Hände der Dankbarkeit und des Segens zu zeichnen und so mein Rauhnächtebild zu vollenden. Dankbarkeit erfüllt mich jeden Tag und ich habe in meinem Leben schon häufig erleben dürfen, dass ich gesegnet bin. Wie schön ist es, wenn man sich dessen kreativ bewusstwerden darf. An den Handwurzeln bildet sich ein Kreis, in dem ein Engel erscheint. Aus diesem Kreis heraus ziehen die Linien wie eine Baumkrone. Sie streckt sich bis zum Saturn, dem Herrscher des Jahres 2021.

Mir gefällt, dass der Januar mit den Händen der Dankbarkeit im Ahnenmandala startete und jetzt im Dezember damit endet. In beiden Monaten bilden sich Baumkronen, die sich in den Planeten Saturn ausweiten.

Orakelt habe ich heute die Rune Othala. Auch hier schließt sich der Kreis von Januar bis Dezember. Diese Rune ist die erste Rune aus der ersten Rauhnacht. Sie steht für die Ahnenkraft, Tradition, überliefertes Wissen, Wissen um das innere Umfeld.

 

Ich freue mich auf 2021 und alles was kommt. Es zeigt sich mir als sehr energetisches Jahr. Ich spüre, dass sich viel bewegen wird und ich viel bewegen werde. Letztes Jahr habe ich viel losgelassen bzw. bei einem Projekt die Weichen zum Loslassen gestellt. Dieses Jahr kommt gefühlt die Aufgabe Zulassen auf mich zu. Es ist für mich eine Herausforderung, denn dazu darf ich ins Vertrauen gehen. Beim Selbstvertrauen habe ich schon gute Fortschritte gemacht. Das Vertrauen anderen Menschen gegenüber darf noch gestärkt werden, damit sich auch hier eine so